Archive und Menschenrechte

Auf der Website finden Sie einen neuen Artikel zur monatlichen Artikelserie zum Thema «Archive und Menschenrechte».

Artikel Februar 2017 - Alle Artikel (Französisch)


Weiterbildungsprogramm in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft 2018-2020

Weiterbildungsprogramm in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft 2018-2020

Die Universitäten Bern und Lausanne bieten in Partnerschaft den Master of Advanced Studies in Archival, Libary and Information Science (MAS ALIS) 2018-2020 an. Die vorgezogene Anmeldung für Studierende mit dem Abschlussziel MAS ALIS ist bereits jetzt möglich. Damit können sich Interessierte einen Studienplatz sichern und profitieren von einer kleinen Reduktion der Kurskosten.
Alle weiteren Informationen zum Weiterbildungsprogramm, den Zulassungsbedingungen sowie den aktuellen Studienplan entnehmen Sie unserer Webseite www.archivwissenschaft.ch bzw. www.bibliothekswissenschaft.ch .

Anmeldefrist für die vorgezogene Anmeldung ist der 30. April 2017.

Das Weiterbildungsprogramm vermittelt in den drei Bereichen der Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft die theoretischen Grundlagen und die praktische Anwendung auf neuestem Stand und universitärem Niveau. Es befähigt die AbsolventInnen, in öffentlichen und privatwirtschaftlichen Informationszentren eine verantwortungsvolle Positionen während des ganzen Lebenszyklus von Informationen kompetent wahrzunehmen. Das Bedürfnis nach Informationsverwaltung wächst in der Informationsgesellschaft. So eröffnet das Studium gute und neue berufliche Perspektiven.

Der MAS ALIS ist das interdisziplinäre und interkulturelle universitäre Weiterbildungsprogramm der Schweiz in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft. Die DozentInnen sind erfahrene HochschullehrerInnen und anerkannte ExpertInnen aus der Praxis. Viele Dozierende kommen aus dem Ausland und sorgen dafür, dass der neueste internationale Wissensstand in die Ausbildung einfliesst. Unterrichtssprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch.

Kursort ist die Universität Bern, zwei Module werden an der Universität Lausanne, ein Modul wird am IDHEAP in Lausanne durchgeführt.

Zulassungsbedingung zum Weiterbildungsprogramm ist ein Hochschulabschluss (Master Universität oder FHS) und eine minimale Berufserfahrung in einer ABD-Institution von 3 Monaten. Zulassungen für den CAS ALIS und "sur dossier" sind erst im Frühjahr 2018 möglich.
Die reguläre Anmeldefrist läuft bis zum 31. März 2018.
Auskunft: niklaus.buetikofer@hist.unibe.ch


Neuigkeiten aus dem DUN

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Seit 2013 ist der VSA im Vorstand des Dachverbands der Urheber und Nachbarrechtsnutzer (DUN) vertreten. Gerne informieren wir Sie deshalb über Neuigkeiten aus dem DUN (siehe PDF). Weitere Informationen zum DUN finden Sie jederzeit auf dessen Website. Zudem informieren wir Sie weiterhin über die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Verband.

Freundliche Grüsse,

Philippe Künzler, Delegierter VSA im Vorstand DUN


Archive und Menschenrechte

Auf der Website finden Sie einen neuen Artikel zur monatlichen Artikelserie zum Thema «Archive und Menschenrechte».

Artikel Januar 2017 - Alle Artikel (Französisch)


Stellungnahme VSA zum Vorentwurf für das Bundesgesetz über die Totalrevision des Datenschutzgesetzes DSG

Der Bundesrat hat am 21. Dezember 2016 den Vorentwurf zur Totalrevision des DSG vorgelegt (siehe: Revisionen des Bundesgesetzes über den Datenschutz). Stellungnahmen sind möglich bis zum 4. April 2017. Der VSA hat zum Vorentwurf Stellung genommen.

Wichtig zu wissen: Für die kantonalen und kommunalen Archive ist das DSG nicht anwendbar, da dort die kantonalen Vorgaben gelten. Kantonale und kommunale Archive sind nur insofern vom DSG betroffen, sofern sich die kantonalen Vorgaben nicht explizit auf das DSG beziehen. Einzig bei den Artikeln 12 Abs. 4, Art. 25 und Art. 34 Abs. 4 sollte sich die Ausnahme zum Recht auf Vergessen und das Recht auf das Löschen von Daten aus Gründen der besseren Rechtssicherheit auch für private Archive anwendbar sein. Dort ist derzeit eine Ausnahme nur aufgrund einer spezialgesetzlichen Bestimmung (BGA) möglich. Trotzdem gilt das Recht, Daten zu löschen nicht absolut und es bedarf immer einer Interessenabwägung, bei der die Interessen am Löschen überwiegen müssen. Das bedeutet, dass sich private Archive nach wie vor auf öffentliche Interessen abstützen können, die gegen ein Löschen sprechen.