Europäische Tage des Denkmals 2019: Möglichkeit der Teilnahme

Sehr geehrte Damen und Herren

liebe Kolleginnen und Kollegen

   

Möchten Sie an den nächsten Denkmaltagen am 14. /15 September 2019 die Geschichte eines historisch bedeutenden Ortes erzählen und zum Thema "Farben" eine Veranstaltung organisieren?

 

Bewährt haben sich die klassischen Formate wie Führungen, Spaziergänge oder ein Diskussionsanlass. Beim Publikum sind auch Kinder- und Familienanlässe oder Workshops sehr beliebt. Doch kann es auch ein Improtheater, ein Konzert, eine Filmvorführung oder aber eine ganz andere Form wie eine Schiffsfahrt, ein Tanzabend oder ein Wettbewerb sein - verschiedene Zugänge zur Vermittlung des Kulturerbes sind willkommen. Als Veranstaltungsorte eignen sich öffentliche Plätze, Burgen, Schlösser, öffentliche Gebäude oder Privathäuser, Architekturikonen, Baustellen, ärchäologische Fundstellen, Infrastrukturbauten, Firmenareale, etc.

 

Seit 25 Jahren auch in der Schweiz

Die Europäischen Tage des Denkmals finden jeweils im September in 50 europäischen Ländern statt. Sie verschaffen einem breiten Publikum kostenlos Zutritt zu historisch bedeutenden Bauten und zeigen, welches Know-how hinter deren Erhaltung steckt. Bis zu 20 Millionen Menschen nehmen europaweit an der Veranstaltung teil. In der Schweiz besuchten 2018 über 58'000 Besuchende an rund 350 Orten die über 1000 Veranstaltungen.

 

Melden Sie sich bei uns mit Ihrer Idee

Falls Sie Interesse haben, sich mit einer Veranstaltung an den Europäischen Tagen des Denkmals zu beteiligen, kontaktieren Sie die NIKE (info@nike-kulturerbe.ch) bitte sobald wie möglich, spätestens aber bis am 25. März 2019 mit einer Idee, was Sie beitragen möchten.

Hier finden Sie Informationen für interessierte Veranstalter sowie die Teilnahmebedingungen. Auf unserer Website www.hereinspaziert.ch erfahren Sie mehr zum Thema der Denkmaltage 2019.

Bereichern Sie Ihre Veranstaltung durch eine Zusammenarbeit mit einer unserer Partnerorganisationen

Gerne vermitteln wir Ihnen auch den Kontakt zu unseren Partnerorganisationen 2019 für eine mögliche Zusammenarbeit: der Bund Schweizer Architekten BSA, die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Verband historischer Eisenbahnen Schweiz HECH, der Schweizerische Verband für Konservierung und Restaurierung SKR und die Schweizerische UNESCO-Kommission, freuen sich ebenfalls auf Ihre Ideen. Neu dabei ist dieses Jahr der Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz Memoriav. Sie stehen für die audiovisuelle Begleitung eines Anlasses zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und grüssen Sie freundlich

Maria Christoffel

Kampagnenleiterin Europäische Tage des Denkmals

Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE

Kohlenweg 12, Postfach 111, CH-3097 Liebefeld

T +41 (0)31 336 71 11

www.nike-kulturerbe.ch | www.nike-culture.ch


Plonger en ligne dans le passé de la Ville de Lausanne - La bibliothèque numérique des Archives de la Ville de Lausanne

Les Archives de la Ville de Lausanne étendent leur offre en ligne grâce à une bibliothèque numérique. Une première pour des Archives publiques dans le canton de Vaud !

Vous pouvez ainsi accéder à différentes sources historiques conservées dans notre institution, dont certaines remontent au Moyen Age : les recensements de la population lausannoise dès 1804, les rapports de gestion de la Municipalité dès 1847, les procès-verbaux de décision du Conseil de Lausanne et de la Municipalité dès 1368, ainsi que les comptes de la Ville dès 1907 sont dorénavant à portée de clic. Une retranscription des registres du Consistoire de Lausanne du XVIIIe et celle du Traité sur les bois de la Ville de 1772 complètent la collection. Pour les séries sous forme imprimée, il est possible de lancer une recherche en texte intégral ; pour les autres sous forme manuscrite, des index sont là pour vous aider à retrouver une information ou une personne.

Cette nouvelle offre vient compléter notre Web-TV, déjà à votre disposition pour consulter les documents audiovisuels.

Que vous soyez chercheurs, journalistes, généalogistes ou citoyen-nes amateur d’histoires, nous espérons que ces archives en ligne permettront de nourrir votre curiosité !


Actualités de la DUN (3/2018)

Vous trouverez en annexe, vous informer des actualités du DUN.

Vous trouverez à tout moment davantage d’informations concernant la DUN sur le site internet.

 


Nouveau numéro de La Gazette des archives : « L'archiviste-caméléon, médiateur du quotidien »

L'Association des archivistes français vient de sortir un nouveau numéro de sa revue scientifique, La Gazette des archives, intitulé « L’archiviste-caméléon, médiateur du quotidien » :

https://www.archivistes.org/L-archiviste-cameleon-mediateur-du-quotidien

Vous trouverez en pièce jointe le communiqué de presse.


Historisches Filmmaterial zum Glarnerland online

Historisches Filmmaterial zum Glarnerland online

Glarus, 12. Dezember 2018 *** Das Landesarchiv hat 800 Filme von Hans Schönwetter digitalisiert und macht das historische Filmmaterial aus dem Glarnerland online zugänglich. Die 68 Stunden Spieldauer laden zur ausgedehnten Zeitreise in die Vergangenheit ein und dokumentieren auf eindrückliche Weise die Anfänge des privaten Filmschaffens in der Schweiz.

Ein ZSC-Spieler gönnt sich 1930 bei einem Showmatch am Eisfeldrand in Glarus eine Pausenzigarre, Skispringer in Knickerbockerhosen zeigen am Glärnisch ihre Flugkünste und ein drahtseilgezogener Holzschlitten in Braunwald befördert Skitouristen auf den Hang. Die Szenen stammen aus Filmen des Glarner Fotogeschäfts "Schönwetter". Der Inhaber hatte seine 800 ab den 1930er-Jahren entstandenen Filmrollen dem Kanton Glarus geschenkt. Deren Restaurierung und Digitalisierung erfolgte in Kooperation mit dem Verein Memoriav zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturguts der Schweiz. Die Aufnahmen sind jetzt online zugänglich. "Diese bewegten Bilder haben einen lokalen Bezug, als historische Dokumente sind sie aber von überregionaler Bedeutung", sagt Landesarchivar Dr. Fritz Rigendinger.

Vom Kurzfilm bis zur Tourismuswerbung

Die Schönwetter-Filme gelten unter Film­historikern als wichtiges Beispiel für den frühen Gebrauch von seit den 30er-Jahren auch für Privatpersonen erschwinglichen Filmkameras. Hans Jakob Schönwetter (1906-1997) war als Berufsfotograf fasziniert von der neuen Filmtechnik.  Er richtete die Linse seiner 16mm-Handkamera auf Motive in der näheren Umgebung und dokumentierte Ereignisse, die sich gewissermassen vor der Haustüre abspielten. Über die Jahre entstand so eine beträchtliche Sammlung an kurzen, meist schlichten Sequenzen. Sie bieten heute ein eindrückliches Panoptikum auf frühere Lebenswelten im Gebirgskanton. Die Aufnahmen von Ski- und Autorennfahrern, Schwingern, Älplern oder von Soldaten animieren noch heute zum Schmunzeln. Manche Szenen kompilierte Schönwetter zu eigentlichen Vorführ-Filmen, die sich an ein grösseres Publikum ausserhalb des Kantons richteten. So entstanden frühe Werbefilme für den Tourismus oder Dokumentarfilme über die Glarner Landsgemeinde.

Dank Digitalisierung erschlossen und gesichert

Die Filme können im online Archivinformationssystem des Landesarchivs des Kantons Glarus angeschaut werden, wo sie mit Inhaltsangaben verzeichnet sind. "Erst die Digitalisierung ermöglichte die Beschreibung des Inhalts und sichert zugleich die von chemischen Zerfallsprozessen bedrohten Filme", sagt Archivar Beat Mahler, der das Projekt geleitet hat. Einige Filme sind so stark zerfallen, dass sie in die Cinémathèque suisse ausgelagert werden, wo der Zerfall in gekühlten und belüfteten Spezialmagazinen hinausgezögert wird. Die meisten Originale werden im Kulturgüterschutzraum des Landesarchivs nach konservatorischen Empfehlungen aufbewahrt. Erstmals sind jetzt alle Sequenzen einsehbar und erlauben Interessierten und Forschern eine spannende Zeitreise oder die vertiefte Analyse. Auch wenn nicht alle Sequenzen gleich sehenswert sind, werden doch die gesamten 68 Stunden an Digitalisaten publiziert, um Querbezüge zwischen den Filmen erforschbar zu machen. Das Verzeichnis ist so angelegt, dass längere, bedeutendere Inhalte ohne Weiteres auffindbar sind.

Kontakt:
Fritz Rigendinger, 055 646 63 01, fritz.rigendinger@gl.ch

Link
https://archivverzeichnis.gl.ch/home/#/content/4df1e74decb34becbdfac47d0ab1d7f7
https://archivverzeichnis.gl.ch/home/ > Sucheingabe "Filme Schönwetter", dann Navigation auf linker Seite benutzen.

Zwei Fotografien aus dem Bestand Foto Schönwetter
Bild - Drei Skifahrer im Glarnerland, undatiert. Landesarchiv des Kantons Glarus, Bestand Foto Schönwetter.
Bild - Hans Schönwetter mit Weibel Oswald, Landsgemeinde 1966. Landesarchiv des Kantons Glarus, Bestand Foto Schönwetter.