Covid-19

Allgemeines Schutzkonzept für Archive

Die Lockerung der gesundheitspolitischen Massnahmen, die die vollständige Wiedereröffnung der Archive ab dem 6. Juni 2020 vorsehen, wird von Schutzkonzepten begleitet. Auf der Grundlage der vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) definierten Grundsätze zum Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) ein allgemeines Schutzkonzept für Archive erarbeitet. Alle Archive müssen jedoch ein individuelles Schutzkonzept erstellen, das sich nicht nur auf dieses allgemeine Schutzkonzept und die Reglemente von BAG und SECO stützt, sondern auch die Gegebenheiten der Institution (Gebäude, Personal) berücksichtigt. Diese individuellen Schutzkonzepte müssen neben den Vorgaben des Bundes auch jenen der Kantonsbehörden und der Archivträger entsprechen.

Die folgenden Empfehlungen richten sich an private und öffentliche Archive auf kommunaler, kantonaler oder Bundesebene. Die Archive sind gebeten, im Bereich ihrer Arbeitsbibliothek das Schutzkonzept von Bibliosuisse und im Bereich der Ausstellungsräume das Schutzkonzept des Verbands der Museen der Schweiz zu berücksichtigen.

Schutzkonzept für Archive (PDF)

Schutzkonzept für Archive (Word)

Online-Veranstaltung vom 09. Juni 2020

Am 8. Juni startete das «new normal» im Archiv. Der Vorstand hat für den Start das Musterschutzkonzept des VSA gemäss den Vorgaben von BAG und SECO zusammengestellt. Aber wie wird es realistisch umgesetzt? Aus diesem Grund bot der VSA-Vorstand einen Online-Erfahrungsaustausch an.

Programm (PDF)

Online-Veranstaltung: https://video.ethz.ch/events/2020/archive.html